HDR Immobilienbilder
Die Magie hinter professionellen Immobilienbildern: Warum HDR und Bildbearbeitung entscheidend sind.

Datum

In der heutigen, digital dominierten Welt sind Immobilienbilder oft der erste Eindruck, den ein potenzieller Käufer oder Mieter von einer Immobilie bekommt. Bei einem so entscheidenden ersten Eindruck sollte man keine Kompromisse eingehen. Aber was unterscheidet ein professionell erstelltes Immobilienfoto von einem einfachen Handybild?

Belichtungsreihen und HDR

Beim Fotografieren von Immobilien gibt es eine Technik, die oft übersehen wird, aber einen riesigen Unterschied in der Bildqualität machen kann: die Verwendung von Belichtungsreihen und HDR.

Ein einzelnes Bild kann oft nicht den vollen Dynamikumfang einer Szene einfangen, insbesondere in Räumen mit großen Helligkeitsunterschieden, wie z.B. einem hell erleuchteten Fenster und einem schattigen Raum. Durch die Aufnahme von drei Bildern mit unterschiedlichen Belichtungen – eines überbelichtet, eines unterbelichtet und eines normal belichtet – kann man diese Unterschiede überbrücken.

In Photoshop werden diese drei Bilder dann zu einem einzigen High Dynamic Range (HDR) Bild zusammengefügt. Dies erzeugt ein Foto, das den gesamten Dynamikumfang der Szene wiedergibt, von den tiefsten Schatten bis zu den hellsten Lichtern.

Effizienz trotz Technik

Obwohl diese Methode technisch etwas aufwändiger erscheinen mag, erfordert sie keine umfangreiche zusätzliche Ausrüstung wie externe Belichtung. Tatsächlich ist der Zeitaufwand beim Fotografieren minimal, sodass Eigentümer oder Vermieter nur wenig (bis maximal 90 Minuten) in Anspruch genommen werden. Dies bietet eine effiziente Lösung, die Qualität und Praktikabilität miteinander verbindet.

Feinschliff in der Bildbearbeitung

Nachdem die Bilder zu einem HDR-Bild fusioniert wurden, beginnt die wirkliche Magie der Bildbearbeitung. Störende Elemente wie Deckenkabel können entfernt werden, private Fotos werden anonymisiert und andere kleine Makel werden korrigiert. Dieser Prozess transformiert das Bild von einem einfachen Foto in ein sauberes, professionelles Kunstwerk.

Warum sich der Aufwand lohnt: Die Vorteile im Überblick

1. Gleichmäßige Belichtung: Das HDR-Verfahren sorgt dafür, dass sowohl der Innenraum als auch der Blick aus dem Fenster perfekt belichtet sind.

2. Mehr Details: Durch die Kombination von drei Bildern werden mehr Details im Schatten und in den Lichtern sichtbar.

3. Professionelle Bildqualität: Durch die Entfernung störender Elemente und die Korrektur von Farben und Kontrasten entsteht ein Bild von höchster Qualität.

4. Wertigkeit: Professionelle Immobilienbilder heben sich deutlich von Standardbildern ab und verleihen der Immobilie einen wertigeren Eindruck.

5. Bessere Vermarktungschancen: Hochwertige Bilder können dazu beitragen, eine Immobilie schneller zu verkaufen oder zu vermieten und können sogar den erzielbaren Preis beeinflussen.

6. Effizienz: Trotz der technischen Raffinesse der Methode ist der Zeitaufwand minimal, und es ist keine aufwändige Ausrüstung erforderlich.

Fazit:

Abschließend lässt sich sagen, dass der Aufwand, den man in die Erstellung professioneller Immobilienbilder investiert, sich definitiv auszahlt. Sie sind nicht nur ein wesentlicher Bestandteil einer erfolgreichen Immobilienvermarktung, sondern vermitteln auch einen professionellen und qualitativen Eindruck von der Immobilie und dem Anbieter.

Weitere
Artikel

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert